Aktuell

Lebenslauf

Publikationen

Rezensionen

Links

Impressum


    Eva Rieger wurde in Grossbritannien geboren, zog als Zwölfjährige dann nach Deutschland und wohnt seit 2000 in Liechtenstein. Sie hat sich als Wissenschaftlerin mit Friedenserziehung, Musikerziehung, Filmmusik und vor allem mit dem Themenkreis "Frau und Musik" beschäftigt. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher, bezeichnet sich noch immer als Feministin und nimmt den Ruhestand nicht wörtlich.

    >>Publikationen

Termine 2021

-

FAZ: Eva Rieger im Gespräch

    21.11.2020, "FAZ+": Wozu halbnackte Solistinnen?
    Eva Rieger im Gespräch, von Jan Brachmann

    Die Feministin Eva Rieger über junge Dirigentinnen, die Verdrängung des Körpers in der Genderforschung und den weiblichen Orgasmus bei Richard Wagner.

    Eva Rieger gehört zu den Gründerfiguren einer feministischen Musikwissenschaft. Ihr Buch „Frau, Musik und Männerherrschaft“ war vor vierzig Jahren ein Fanal, weil es den systematischen Ausschluss der Frau als Gegenstand akademischer Forschung, ihre Verdrängung in der Musikpädagogik und im Musikbetrieb beschrieb. Eva Rieger wird am 21. November achtzig Jahre alt. Noch immer mischt sie... hier weiterlesen

Schenkung Eva Rieger - Richard-Wagner-Stätten Graupa

Minna und Richard Wagner - Stationen einer Liebe

    Minna und Richard Wagner - Stationen einer Liebe

    2. überarbeitete Auflage. 2019, 384 S., mit 31 Abb., Hardcover, ISBN: 978-3-487-08611-8 

    Wagners Werk ist voll von tragischen Liebenden: Tristan und Isolde, Kundry und Parsifal, Venus und Tannhäuser - Spiegel des Lebens eines Mannes, dessen erotische Affären bis heute in aller Munde sind: Mathilde Wesendonck, Cosima von Bülow ... Der Komponist hat aber auch über 26 Jahre eine "bürgerliche Ehe" geführt, die erstaunlich lange allen Stürmen und Seitensprüngen trotzte, schließlich aber doch zerbrach. Wer war jene Minna Planer, die das ruhelose Leben ihres Mannes zwischen Musik, Revolution und Schweizer Exil teilte? Ein armes Hascherl? Weit gefehlt! Eva Rieger überrascht den Leser: Sie entwirft ein facettenreiches Porträt einer höchst eigenständigen und selbstbewussten Frau. Gestützt auf eingehende Recherchen in Bayreuth und Archiven der Schweiz führt sie dem Leser zugleich Wagners entscheidende Lebens- und Schaffensjahre vor Augen. Hier geht es um Inhaltsverzeichnis!

Frida Leider - Eva Rieger

    Frida Leider - Sängerin im Zwiespalt ihrer Zeit

    Die hochdramatische Sopranistin Frida Leider (1888-1975) wurde neben ihren Triumphen mit Verdi- und Mozartrollen als „die“ Brünnhilde, „die“ Isolde ihrer Zeit gefeiert, ob in Berlin, London, Chicago, New York, Mailand, Paris oder Bayreuth. Die erste Biographie über die Sängerin stützt sich auf umfangreiche Archivrecherchen und geht auf Frida Leiders herausragende gesangliche Fähigkeiten ebenso ein wie auf die Problematik der Kunstausübung im totalitären NS-Regime. Frida Leider sang mit internationalem Erfolg unter Dirigenten wie Wilhelm Furtwängler, Erich Kleiber, Bruno Walter und Sir Thomas Beecham. In Bayreuth, dem kulturellen Aushängeschild der Nationalsozialisten, saßen Hitler, Goebbels und Göring im Festspielhaus. Während die Sängerin ihr Publikum durch ihre vertiefte Darstellung... hier weiterlesen!

    Rezension NZZ: "Wagner als Bestimmung und Verhängnis" von Marianne Zelger-Vogt, 07.10.2016

Friedelind Wagner - Eine rebellische Enkelin (Eva Rieger


Neuerscheinung: Ein Platz für Götter - Richard Wagners Wanderungen in der Schweiz
 

 

Leuchtende Liebe, lachender Tod - Eva Rieger
 

Aktuelle Rezensionen zum Buch "Leuchtende Liebe, lachender Tod"
finden sie hier.



Leuchtende Liebe, lachender Tod

Daß ich den Tristan geschrieben, danke ich Ihnen aus tiefster Seele in alle Ewigkeit“, schrieb Richard Wagner an Mathilde Wesendonck. Er verdankte ihr auch die Inspiration zu anderen Opern. Doch Wagners Bild von Mann und Frau speiste sich nicht nur aus realen Begegnungen, sondern auch aus zeitgenössischen Vorstellungen. Die damals dem männlichen oder weiblichen Charakter schematisch zugeteilten Eigenschaften wurden von ihm auch musikalisch umgesetzt. Damit tritt ein semantisches System der musikalischen Zuordnung hervor, das die Autorin aufspürt und systematisiert, wobei sie auch das erotisch Verbotene und Ausgeschlossene dingfest macht. Trotz des Auftretens auch starker Frauen wie Brünnhilde aus dem gewaltigen Ring des Nibelungen bleibt im gesamten Werk Richard Wagners ein asymmetrisches Geschlechterverhältnis vorherrschend. Es zeigt sich aber auch, daß Wagner Vorstellungen von einer freien Welt entwickelte, in der sich  - vielleicht sogar gegen den Willen ihres künstlerischen Schöpfers - auch Frauen wiederfinden können. Eva Riegers Ansatz entspricht nicht den üblichen Deutungstraditionen, betritt aber gerade dadurch Neuland.


Kurzbiographie von Eva Rieger

Eva Rieger studierte Schulmusik, Musikwissenschaft und Anglistik an der Hochschule für Musik, der Technischen Universität und der Freien Universität Berlin. 1973-77 Wiss. Assistentin an der Hochschule für Musik Berlin; 1976 Promotion, 1978-1991 Akademische Rätin an den Universitäten Göttingen und Hildesheim; 1991 – 2000  Professorin für Historische Musikwissenschaft (Schwerpunkt Sozialgeschichte der Musik) an der Universität Bremen.
Sie war auf eigenen Wunsch bis zur Pensionierung ab 2000 beurlaubt und lebt heute in Vaduz.


>> Lebenslauf

Treten Sie in Kontakt mit Eva Rieger! Hier geht's zum Kontaktformular.

Copyright © 2005-2021 by Eva Rieger. All Rights reserved by eva-rieger.de